Informationen für Neueinsteiger !

Sie planen die Anschaffung eines Hundes oder haben bereits einen Vierbeiner, mit dem Sie eine zielgerechte Ausbildung oder Unterstützung bei der Erziehung suchen?

Dann können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Was sollte ich als Neueinsteiger beachten?

Der Hund muss durchgeimpft sein, bitte bringen Sie bei Ihrem ersten Besuch den Impfausweis mitbringen.
Eine gültige Tierhalterhaftpflichtversicherung muss nachgewiesen werden.
Sie haben den Eindruck, dass Ihr Hund nicht fit ist? Durchfall, Husten, müde und abgeschlagen wirkt? Dann gehört er nicht ins Training bis abgeklärt ist, was ihm womöglich fehlt. Hier können wir gerne Tipps geben, das ersetzt jedoch nicht den Besuch bei einem Tierarzt.
Vor dem Training sollte Ihr Vierbeiner Gelegenheit haben, sich zu lösen, aber keine überlangen Märsche vorher, ein müder Hund kann nicht lernen. Genauso sollte der Hund vor dem Training nicht gefüttert werden, ein voller Bauch lernt nicht gerne.

Was für Untensilien werden benötigt?

Am besten ein einfaches Kettenhalsband, das in der Weite verstellt werden kann. Eine 1-m-Leine ohne Schlaufe, zusätzlich eine ca. 2 - 3 m lange Leine ohne Schlaufe. Die Leinen sollten aus einem griffigen Textilband hergestellt sein, Lederleinen sind zwar schön, aber unpraktisch und zu teuer.
Hundeleckerlis, die der Hund gut schlucken kann, also nicht zu große Stücke, dazu entweder einen kleinen Futterbeutel, den man am Gürtel befestigen kann oder eine alte Jacke mit ausreichend großen Taschen (Anglerweste, einfache Regenjacke oder ähnliches, je mehr Taschen daran, umso besser), in welche man die Leckerlis auch ohne störende Plastiktüten stecken kann. Dann natürlich ein oder zwei Spielzeuge, auf die der Hund gut anspricht, und die gut in irgendwelchen Taschen zu verstauen sind, aber genauso schnell wieder heraus geholt werden können.

Da unsere Hunde zwischen den Trainingseinheiten auch immer mal etwas Pause benötigen, wäre es hilfreich, wenn ein geeigneter Liegeplatz im Auto vorhanden ist. Hervorragend geeignet sind diese praktischen Hundeboxen fürs Auto, die auch noch den Vorteil haben, dass man den Hund gefahrlos im Auto mitnehmen kann. Sollte eine Box nicht möglich sein, ist sicher zu stellen, dass der Hund nicht aus dem Auto allein heraus kann.  Für ausreichende Belüftung muss gesorgt sein, Flexgitter für die Seitenscheiben, Dachluke und/oder Ausstellfenster, insbesondere im Sommer kann es auch im Schatten extrem warm im Auto werden.
Eine Flasche Wasser und ein Napf gehören auch immer ins Auto, besonders im Sommer sollte immer Wasser für den Hund bereit gehalten werden. Aber auch in der kühlen Jahreszeit freut sich der Hund nach intensivem Training und Spiel über etwas Flüssigkeit.
Wer mag, kann seinen Hund auch in unseren Hundeboxen unterbringen, dazu eventuell eine Liegedecke mitbringen.