Aktivitäten

Wir bieten Basisausbildung mit dem Hund zur Vorbereitung der Begleithundprüfung sowie aufbauend darauf IPO.

Bei uns werden Hunde großer Rassen und natürlich ihre Hundeführer betreut, die eine sportliche Laufbahn im Gebrauchshundesport anstreben.

Interessierte wenden sich an den 1. Vorsitzenden oder die Ausbildewarte, um ein erstes Gespräch zu führen. Natürlich geben wir gerne auch vor Anschaffung eines Hundes nützliche Tipps, dies ist insbesondere für Hundeunerfahrene zu empfehlen.

Info zur Ausbildung Basis

 Auch wenn Sie mit Hundesport bislang eher weniger am Hut haben, ist die Begleithundeprüfung eine gute Sache. Sie und Ihr Hund lernen dabei alles, was Sie können müssen, um in der Öffentlichkeit angenehm aufzufallen. Bei der Begleithunde-Prüfung wird das Verhalten unseres vierbeinigen Hausgenossen im Straßenverkehr und Alltag in einer anerkannten Prüfung kontrolliert und absolivert. Das gutartige und freie Benehmen des Hundes im belebten Verkehr mit Fußgängern, Radfahrern, Auto, sowie bei Begegnung mit anderen Hunden soll zeigen, dass unsere Hausgenossen mit Alltagssituationen gut zu recht kommen. Neutrales Verhalten des Hundes gegenüber Menschen und Tier ist in der heutigen Zeit von besonderer Bedeutung.

Sie sollten hierzu mindestens einmal pro Woche ca. 2 Stunden Zeit einplanen, um mit Ihrem Hund am Training teilzunehmen. Für die Basics macht es auch Sinn, bereits mit dem Welpen die ersten Schritte in der Ausbildung zu gehen, das Training wird hierbei altersgemäß angepasst. Zunächst werden viele Grundlagen auf dem eingezäunten Übungsgelände erarbeitet, in dieser Zeit werden viele Tipps für den Umgang mit Ihrem Vierbeiner für zuhause und unterwegs gegeben. Zu den Übungsstunden sollten Sie geeignete Leckerli (nicht das übliche Hundefutter, es sollte für den Hund schon etwas Besonderes sein), Spielzeug (welches gut in eine Jackentasche passt), geeignete Leinen und ein gut passendes Halsband mitbringen. Sollten Sie darüber hinaus eine Weste/Jacke mit vielen Taschen zum Verstauen von Leckerli und Spielzeug dabei haben, wäre das perfekt. 
Denken Sie auch daran, dass kurz vor den Übungsstunden Ihr Hund nicht gefüttert werden sollte, er nicht schon ausgepowert ist von überlangen Spaziergängen oder Spielen, aber ausreichend Gelegenheit hatte sich zu lösen. Des weiteren sollte er an Hundebox/Auto gewöhnt sein, um während der Trainingspausen die erforderliche Ruhe zu haben, damit er bei der nächsten Übungseinheit wieder fit und aufnahmefähig ist.

Dann noch ein wichtiger Hinweis: Die Therapie von Problemhunden können wir nicht leisten (extrem bissige, ängstliche Hunde, eventuell aus schlechter Haltung übernommen oder ähnliches). Hier sollte Kontakt zu guten professionellen Hundetrainern oder entsprechende Angebote anderer Vereine gesucht werden, die sich intensiver und zeitlich flexibel um solche Fälle kümmern können. Unsere Trainer sind alle voll berufstätig und bilden selbst Hunde aus, so dass hierfür nicht mehr ausreichend Zeit zur Verfügung steht. Gerne sind wir jedoch bei der Suche nach geeigneten Ansprechpartnern behilflich.

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung und der Nachweis aller erforderlichen Impfungen sind obligatorisch.

Bei Interesse wenden Sie sich in den Übungsstunden an unsere Ausbildungswarte. Die genauen Zeiten bitte telefonisch oder per Kontaktformular erfragen.

Weitere Infos zur Basisausbildung sind hier zu finden >    Click

Allgemeine Infos zur Ausbildung IPO

Wer sich darauf einläßt, mit seinem Hund bei uns zunächst in der Basis und bei entsprechender Eignung im IPO-Bereich zu üben und zu trainieren, sollte bereits im Vorfeld wissen, dass eine Menge an Zeit und Energie seitens des Hundeführers verlangt wird. Neben mindestens 3x pro Woche Training auf dem Übungsplatz im Gehorsam und Gehorsam unter Belastung, kommt auch noch ein intensives Fährtentraining hinzu, welches in zusätzlichen Übungseinheiten zu leisten ist. So kann man locker davon ausgehen, dass pro Woche gut  8 - 10 Stunden Trainingszeit oder sogar mehr zusammen kommen, natürlich nicht nur mit dem eigenen Hund. Wir erwarten, dass sich unsere HF auch untereinander helfen, d.h. während des Trainings auf dem Übungsgelände der anderen Hundeührer stets mit dabei sind, um zu lernen oder auch den Vereinskameraden Hilfestellung bei deren Übungen zu geben.

Die Theorie kommt natürlich auch nicht zu kurz, sei es in Gesprächen nach den praktischen Übungen oder mit Hilfe von Ausbildungsvideos etc.

Immer wieder mal wird das Training auch gefilmt, um sich selbst besser einschätzen zu können und mögliche Verbesserungsvorschläge von Ausbildern und Vereinskameraden nachvollziehen zu können. Oder um einfach auch mal zu sehen, dass nach Wochen intensiven Übens sich tatsächlich etwas verbessert hat. Hier ist natürlich auch immer eine hilfreiche Person gefragt, die das Filmen übernimmt.

Und natürlich kann ein Verein auch nur bestehen, wenn vor oder nach dem Training auch noch etliche Arbeitsstunden zur Erhaltung des Vereinsgeländes geleistet werden, oder bei Veranstaltungen, z.B. Prüfungen oder Seminaren, hilfreich bei der Bewirtung und Betreuung der Gäste mitarbeiten.


Also seien Sie gewarnt, es kommen harte Zeiten auf Sie zu ;-))

Mehr Infos zu VPG / IPO sind hier zu finden >    CLICK